Speichermedien Ratgeber

 

Die Vielzahl der Speichermedien

 

Externe Festplatten Intenso Die Verwaltung und Sicherung immer größerer Datenmengen erfordert vielfältige Speichermedien. Auf dieser Berater-Seite stellen wir Ihnen sämtliche optische und digitale Speichermedien vor, die Sie für Ihren Bürobedarf in unserem Online Shop bestellen können:

 

Unsere Themen im Überblick

 

 

 

Speicherkarten

 

Speicherkarten sind die weniger typischen Speichermedien für den alltäglichen Bürobedarf. Dennoch sind Sie jedem bekannt, da sie in Digitalkameras und manchen Mobiltelefonen, MP3-Playern, Spielkonsolen und zahlreichen anderen elektronischen, mobilen Geräten eingesetzt werden.

 

Steckplatz oder Kartenlesegerät

 

Zur Datenübertragung können Speicherkarten entweder direkt über einen entsprechenden Einsteckplatz mit dem PC oder Notebook verbunden werden, oder über ein Kartenlesegerät, das Sie ebenfalls in unserem Online-Shop bestellen können. Dieses wirkt als Adapter und verfügt über einen gängigen USB-Anschluss.

Wenn Sie Speichermedien kaufen möchten, sollten Sie auf die variierende Kapazität des jeweiligen Speichermediums achten und bei den Speicherkarten zusätzlich auf die unterschiedlichen Speicher-Formate. Diese unterscheiden die Karten nicht nur in ihrer Technologie die Daten zu speichern, sondern auch in ihrer tatsächlichen Größe (d.h. in den Abmaßen). Nicht jede Karte eignet sich daher auch als Speichermedium für jedes Gerät. Nachfolgend haben wie die gebräuchlichsten Speicherkarten-Formate gelistet:

Ein Speicherkarten-Lesegerät unterstützt in der Regel auch die meisten, oder alle dieser Formate.

 

 

CDs

 

CD-Rohlinge zur Datenspeicherung sind in verschiedenen Varianten erhältlich.

 

CD-R

 

Als CD-R (Compact Disc Recordable) bezeichnet man CDs, die mit jedem gewöhnlichen Brenner in einem PC oder Notebook einmal beschrieben werden können und zur permanenten Speicherung der Daten dient. Dokumente, Fotos, Videos oder auch Musik können somit nicht versehentlich gelöscht oder überschrieben werden. Dadurch können auf diesem Speichermedium allerdings auch keine neuen, anderen Daten gespeichert werden. Werden die bislang gespeicherten Informationen also nicht mehr benötigt, muss das Speichermedium entsorgt werden und eine neue, leere CD mit den aktuellen Daten beschrieben werden.

CD-Rs eignen sich im Bürobedarf daher besonders, um finale Dokumente zu speichern und archivieren, die nicht mehr geändert oder erweitert werden, um Daten manipulationssicher an andere weiterzugeben oder günstig an viele Empfänger zu verteilen.

Zum entsorgen von CDs und DVDs mit wichtigen Informationen können Sie im Printus Shop spezielle Aktenvernichter kaufen, mit denen Sie auch CDs shreddern können.

 

CD-RW

 

Das „RW“ dieser CDs steht für ReWritable, da diese wieder beschreibbar sind. Die Funktion macht die CD-RW zwar zu einem kostspieligeren Speichermedium als die einfache CD-R, allerdings ermöglicht diese eine große Flexibilität und häufige Wiederbenutzung für Ihren Bürobedarf.
Da Sie Ihre Daten bis zu 100.000 Mal aktualisieren oder löschen und neu speichern können, eignet sich dieses Speichermedium für nicht finale Dokumente, die regelmäßig aktualisiert oder erweitert werden.

 

Bedruckbare CD

 

Die Beschriftungsseite (oben) dieser CD ist mit einer speziellen Beschichtung versehen. In dafür geeigneten Druckern können Sie diese CDs daher maschinell bedrucken.

 

 

DVDs

 

Ähnlich wie bei den CD-Rohlingen, kann man auch bei den DVD-Rohlingen unterscheiden.

 

DVD-/+R

 

DVD-Rs sind, abgesehen von ihrer deutlich größeren Speicherkapazität, in ihren Eigenschaften vergleichbar mit den CD-Rs.
Im Vergleich zu CDs, die Daten im Umfang von bis zu 700 MB speichern können, fassen DVDs mit 4,7 GB mehr als das 6-fache.

Umgangssprachlich wird der Begriff „DVD“ oft mit einem gespeicherten Film gleichgesetzt. Ursprünglich wurde dieses Speichermedium auf Grund seiner großen Speicherkapazität auch für Videos entwickelt (Digital Video Disc), allerdings zählt es längst zu den allgemeinen Speichermedien, und dem gängigen Bürobedarf.

Die Daten können auf CD-Rs ebenfalls mit allen gängigen Brennern geschrieben werden. Jedoch wie bei der CD-R nur ein einziges Mal. Einmal gespeicherte Daten können dann nicht mehr geändert oder überarbeitet werden.

Um alte DVDs zu entsorgen, eigenen sich ebenfalls CD-shredder-fähige Aktenvernichter.

 

DVD-RW

 

Wie bei der CD-RW können DVD-RWs wieder beschrieben werden. Bis zu 1.000 Mal können die Daten hier editiert beziehungsweise gelöscht und neu gespeichert werden. Das Datenvolumen ist jedoch entsprechend größer als bei der DVD-R.

 

DVD-RAM

 

Auch DVD-RAMs können wieder beschrieben werden und eigenen sich daher zum regelmäßigen Speichern von überarbeiteten Daten bis ca. 100.000 Mal. Dieses Speichermedium hat zwar die gleiche Datenkapazität wie eine DVD-RW, ist jedoch hinsichtlich der Datensicherheit optimiert und zeichnet sich durch eine bessere Wiederbeschreibbarkeit aus:
Während eine DVD-RW nur rund 1.000 Mal wieder beschrieben werden kann, können die Daten auf DVD-RAMs bis zu 100.000 Mal überschrieben werden. Auf Grund anderer Materialien wird der DVD-RAM zudem eine längere Lebensdauer zugeschrieben.
Eine höhere Datensicherheit erreicht das Speichermedium durch die Funktion des Defektmanagements. Hier erfolgt während des Brennvorgangs eine automatisierte Fehlerkorrektur, die Brennfehler erkennt und behebt.
Die DVD-RAM ist damit ein ideales Speichermedium für das Sichern besonders wichtiger Daten.

 

DVD-Double Layer

 

Dieses Speichermedium kann entsprechend einer DVD-R nur einmal beschrieben werden, bietet jedoch mehr Kapazität, da Double Layer DVDs – wie ihr Name schon aussagt – aus zwei übereinander liegenden Datenschichten (auf der selben Seite) bestehen. Das maximale Datenvolumen ist mit 8,5 GB etwa das 1,8-fache von Single Layer DVDs.

 

LightScribe CD-R

 

 

Auf diesen speziellen Rohling kann mit Hilfe eines geeigneten Brenners, der LightScribe unterstützt, auf der matten Beschriftungsseite (Oberseite) ein Label oder Schriftzug gebrannt werden.
LightScribe bezeichnet dabei die von HP und Lite-On entwickelte Beschriftungs-Technik. Nicht LightScribe-fähige Brenner, können allerdings auch nicht entsprechend nachgerüstet werden.

 

 

Blu-rays

 

Ein Speichermedium der neueren Generation ist die Blu-ray Disk. Dieses CD-Format wurde als Nachfolger der DVD entwickelt und zeichnet sich durch eine deutlich höhere Datenkapazität aus. Während DVDs bis 4,7 GB Daten speichern können (CD-Rs und CD-RWs nur 700 MB), haben Blu-ray Disks eine Speicherkapazitäten von bis zu 25 GB.
Blu-ray Disks sind daher der optimale Bürobedarf für riesige Datenmengen, die bislang auf mehrere Speichermedien verteilt werden mussten.

 

 

USB-Sticks

 

USB-Sticks sind kompakte und flexible Speichermedien, mit denen man schnell und einfach Daten wie Dokumente, Fotos, Videos und Präsentationen speichern kann. Diese können dann problemlos per USB-Anschluss an verschiedenen Arbeitsplätzen ausgetauscht werden und auf unterschiedlichen Geräten genutzt werden.
Das Speichermedium zeichnet sich besonders durch sein kleines, kompaktes Design aus, das ihn zum alltäglichen Bürobedarf macht, über den in vielen Unternehmen jeder Mitarbeiter mindestens über einen verfügt.

Die verschiedenen USB-Sticks in unserem Sortiment unterscheiden sich im Design und in der Geschwindigkeit. Der neueste Standard sind USB 3.0-Sticks, die Daten in hoher Geschwindigkeit (bei passendem USB 3.0-Anschluss) übertragen. Das Sortiment wird durch Spezial-Sticks zum einfachen Erstellen eines Backups und zur Verschlüsselung wichtiger Daten (Secure USB-Sticks) abgerundet.

 

 

Externe Festplatten

 

Externe Festplatten sind Festplatten, die nicht als fest installiertes Bauteil Teil eines Rechners oder Notebooks sind, sondern als eigenständige Geräte transportiert und mit einem Rechner verbunden werden können. Sie sind daher im Prinzip mit vergleichbar – nur größer (bzgl. ihren Abmaßen und ihrer Speicherkapazität).

Zu den Schnittstellen dieses Speichermediums zählt entsprechend auch der USB-Anschluss sowie FireWire-, eSATA- oder Netzwerk-Anschlüsse. Sogar kabellose Verbindungen über WLAN sind heutzutage möglich.

 

Mobile externe Festplatten

 

Mobile externe Festplatten sind der optimale Bürobedarf, wenn Sie größere Datenmengen mobil und einfach nutzen möchten. Das geringe Gewicht und das kompakte Design eignen sich optimal für den Transport dieses Speichermediums. Zusätzlich verfügen die meisten mobilen Festplatten über einen speziellen Schutz vor Stürzen und äußeren Einflüssen beim Transport.

Die Festplatte wird direkt über ihren USB-Anschluss an den Rechner oder das Notebook angeschlossen, der neben dem Datenaustausch zugleich auch für die Stromversorgung der mobilen externen Festplatte sorgt. Ein zusätzliches Netzteil ist dabei nicht nötig.

Natürlich können mobile Festplatten auch einfach nur stationär als Speichermedium am heimischen PC genutzt werden.

 

Stationäre externe Festplatten

 

Stationäre Festplatten sind meist schwerer und weniger handlich als mobile externe Festplatten, weshalb sie die optimalen Speichermedien für das Sichern größerer Datenmengen im eigenen Büro darstellen.
Die Festplatte funktioniert über ein separates Netzteil zur Stromversorgung sowie über eine USB-Verbindung, welche den Datenaustausch mit dem Rechner ermöglicht. Bei Bedarf ist die stationäre externe Festplatte natürlich ebenfalls transportabel.

 

Netzwerkfestplatten

 

Diese Festplatten werden auch als NAS bezeichnet (Network Attached Storage). Diese können nicht nur mit einem USB-Anschluss mit einem einzigen Rechner verbunden werden, sondern über einen Router (z.B. Fritz!Box) in ein ganzes internes Geschäftsnetzwerk oder auch Heimnetzwerk eingebunden werden. Je nach Modell verfügen die unterschiedlichen Festplatten über weitere Zusatzanschlüsse.

Netzwerkfestplatten sind daher die optimalen Speichermedien, wenn große oder häufig aktualisierte Datenmengen mehreren Nutzern zur Verfügung stehen sollen und zeitgleich von mehreren Geräten abrufbar sein sollen. Über eine einfache Software für Zugriffsrechte lassen sich die einzelnen gespeicherten Daten außerdem für die unterschiedlichen Benutzer problemlos freischalten bzw. sperren.
Neben dem Zugriff durch mehrere Notebooks und PCs können Netzwerkfestplatten auch Daten für Fernseher, spielkonsolen, Smartphones und Tablet-PCs liefern und damit zur Schaltzentrale Ihres Netzwerks werden.

Wenn Sie für Ihr Büro Netzwerkfestplatten kaufen möchten, sollten Sie vor allem auf ausreichend Speicherplatz für Ihre Einsatzzwecke achten.
Einige Netzwerkfestplatten sind nicht nur einfache Speichermedien, sondern bieten zahlreiche Zusatzfunktionen. Bei diesen sollten Sie unbedingt abwägen, ob Sie diese für Ihren Bürobedarf tatsächlich benötigen. Verzichten Sie andernfalls auf diese – das spart enorm am Energieverbrauch.

 

SSD

 

Was sind SSDs? SSD steht für Solid State Drive oder auch -Disk, eine im Endkundenmarkt noch relativ neue Art von Festplattten. Wörtlich übersetzt handelt es sich bei diesem Speichermedium um ein Festkörperlaufwerk.

Die technische Bauweise
Im Gegensatz zu herkömmlichen Festplatten, die über sich drehende Disks (Magnetspeicherplatten) verfügen, gibt es in SSDs keine mechanisch beweglichen Teile, sondern Halbleiterbauteile. Da sich hier nichts dreht sind die Begriffe „Disk“ oder auch „Drive“ genaugenommen inkorrekt. Sie dienen lediglich als Anlehnung an die bisher üblichen Technologien.

Vorteile
Worin liegen die Vorteile dieser Speichertechnologie?
Durch den Verzicht auf mechanische Bauteile wie das Motorlager, den Lese-Schreib-Kopf und die eigentlichen Speicherplatten, ergeben sich nachfolgende Vorteile:

Diese Eigenschaften machen SSDs insbesondere für den mobilen Einsatz in externen Festplatten, aber auch in Notebooks und Ultrabooks attraktiv.