Gebäudesicherheit Ratgeber

 

Optimaler Rundum-Schutz speziell für Ihren Bedarf

 

Jeder von uns hat ein persönliches Bedürfnis nach Sicherheit, egal ob auf der Arbeit oder Zuhause. Um Sicherheit zu gewährleisten kann man sich entsprechend schützen. Zum einen geschieht dies durch die richtige Verhaltensweise im Alltag, wie das Abschließen von Türen oder das Schließen von Fenstern. Abgesehen von einem angemessenen Verhalten ist es jedoch für erhöhte Sicherheit zudem von Bedeutung, auch Schutzmaßnahmen mithilfe der richtigen Sicherheitstechnik zu treffen. Man sollte dabei auf eine Kombination aus mechanischem und elektronischem Einbruchschutz setzen. Weshalb eine entsprechende Gebäudesicherheit von Bedeutung ist, was es zu beachten gilt und welche Komponenten sich für Ihren Bedarf eignen, haben wir für Sie in diesem Ratgeber zusammengefasst.

 

 

Unsere Themen im Überblick

 

 

 

Einbruchschutz: Die wichtigsten Informationen und Hinweise

 

Gründe für Gebäudesicherheit

 

Kostenzuschuss bei Einsatz von Kameras zum Einbruchschutz

Der Kauf und Einbau der Geräte werden von der Förderbank KfW bezuschusst (Staffelung):

 

Rechtliche Richtlinien für Überwachungskameras

 

Welche Bereiche dürfen überwacht werden?
 

Zulässig Nicht zulässig
  • Kassenbereiche und Abrechnungsräme in denen mit hohen Bargeldbeträgen umgegangen wird
  • Öffentlicher Straßenraum (Befugnis liegt ausschließlich bei Behörden)
  • Gebäudeaußenwände nach tatsächlich eingetretenen Beschädigungen
  • Dauerhafte Erfassung des Arbeitsbereichs von Mitarbeitern
  • Öffentlicher Raum, den jeder betreten darf
    (Bspw. Verkaufsraum oder an den Kassen),
    auch zulässig, wenn es Arbeitsplatz des Mitarbeiters betrifft
  • Intimzonen
    (Bspw. Toiletten, Umkleideräume, Waschräume), auch keine Attrappen
  • Überwachung ist zur Wahrung berechtigter Interessen erforderlich
    (Bspw. Tresorräume, Umgang mit besonders wertvollen Gegenständen)
  • Reine Freizeitbereiche
    (Bspw. Bars, Sitzgruppen, Foyers)
  • Öffentlich zugängliche Räumlichkeiten bzw. Areale
    (Bspw. Kundenparkplätze, Parkhäuser, Tankstellen, Verkaufsflächen von Supermärkten, Bibliotheken, Zufahrten zu Unternehmensgrundstücken)
  • Orte, die zum höchstpersönlichen Lebensbereich gezählt werden
    (Bspw. Sanitärräume, Schlafräume, Toiletten, Pausenräume)

 

Wann und wo ist eine heimliche Videoüberwachung zulässig?

 

 

Überwachungskameras und Co.: Die effektivsten Möglichkeiten für Sie

 

Hilfreiche Fragestellungen vor dem Kauf

 

Arten von Überwachungskameras

 

Fehler, die beim Kauf einer Überwachungskamera vermieden werden sollten

 

 

Melder und Sensoren: Die perfekte Ergänzung

 

Bewegungmelder

Ein elektronischer Sensor, der Bewegungen in seiner näheren Umgebung erkennt und so als elektronischer Schalter arbeiten kann. Einsatz findet der Bewegungsmelder hauptsächlich zum Ausösen eines Alarms. Man unterscheidet zwischen aktiver und passiver Funktionsweise, wobei die aktive Funktionsweise mittels elektronmagnetischer Wellen (HF oder Dopplerradar) oder Ultraschall und die passive Funktionsweise via Infrarotstrahlung funktioniert.

Arten von Bewegungsmeldern

Präsenzmelder

Präsenzmelder werden überwiegend als Deckeneinbau in Bürogebäuden, Fluren oder öffentlichen Gebäuden genutzt. Sie legen ein schachbrettartiges Netz über den gesamten Raum und können somit im Optimalfall auf kleinsteBewegungen (z.B. Tippen auf einer Tastatur) reagieren.

Vorteile:Bewegungssensor

 

Tür- und FenstersensorenÜberwachungssensoren für Tür- und Fenster

Die Tür- und Fenstersensoren bestehen aus zwei Elementen. Eines der Elemente wird am Rahmen von Tür oder Fenster angebracht, wobei das andere Element an die Türe bzw. das Fenster direkt montiert wird. Eine Befestigung des Elementes am Rahmen ist mit doppelseitigem Klebeband möglich, welche in der Regel im Lieferumfang bereits enthalten ist. Das Element am Fenster oder an der Tür direkt beinhaltet häfig einen Magneten, wodurch der Sensor zuverlässig Alarm schlagen kann, sobald der Magnet den Kontakt zum Sensor verliert.

Varianten von Tür− und Fenstersensoren

 

Erschütterungssensoren

Diese Art von Sensor reagiert, wie der Name schon sagt, auf Erschütterungen und Neigungen. Er ist dahSensoren mit Erschütterungsmeldunger besonders empfindlich. Der Sensor überwacht die Umgebung fortlaufend und gewährleistet somit nur die erfasste Alarmsignalisierung. Ziel dieses Sensors ist es, geringste Bewegungen eines Objektes zu erfassen und zu signalisieren. Erschütterungssensoren nehmen Vibrationen an Fenster und Türen bei Einbrüchen wahr und lösen so Alarm aus. Daher findet man Erschütterungssensoren auch überwiegend in Alarm− und Sicherungstechnik verbaut.

 

Glasbruchmelder

Glasbruchmelder melden den Bruch einer Fensterscheibe, um so das Gebäude vor Einbrüchen zu schützen. Er dient als Ergänzung zu Tür- und Fenstersensoren im Rahmen einer Alarmanlage.

Varianten von GlasbruchmeldernGlasbruchsensor

 

Wassermelder

Wassermelder funktionieren mittels integrierter oder externer Wassersensoren. Kommen diese Sensoren mit Wasser in Kontakt, lösen sie einen Alarm aus. Der Alarm kann auf diverse Arten ausgelöst werden. Entweder mittels lauter Sirene oder via Übermittlung an eine Alarmanlage oder eine Weiterleitung des Alarms via SMS oder Sprachmitteilung auf das entsprechende Endgerät.Melder für Wasser

Vorteile

 

 

Alarmanlagen: Die Komplettlösung für erhöhte Sicherheit

 

Was Sie bei der Planung und dem Kauf einer Alarmanlage beachten sollten

Alarmanlagen-Paket

1. Funk oder Kabel?

Kabelgebundene Alarmanlagen

Funk-Anlagen/ IP-Anlagen

 

2. Sirenen: Innen, außen oder beides?

 

3. Gewährleistung durchgehender Stromversorgung

 

4. Integrierte Module einer Alarmanlage

Bewegungsmelder

Tür- und Fenstersensoren

Glasbruchmelder

Rauchmelder

Überwachungskamera

 

5. Welche Alarmfunktion soll Ihre Anlage besitzen

Zeitverzögerter Alarm

Telefonische Alarmmeldung

Stiller Alarm

 

6. Erweiterte Funktionen einer Alarmanlage

Internet-Anbindung

Smartphone-Bedienung via App

 

7. Ausreichender Schutz bei Strom- oder Internet-Ausfall

 

 

Smart Home Technologie: Die intelligente Lösung für Ihren Schutz

Komplettpaket für Smart Home

Was sind Smart Home Systeme

Ein Smart Home System besteht aus der digitalen Vernetzung von Haustechnik und Haushaltsgeräten sowie die Verknüpfung zur Unterhaltungselektronik. Im Hinblick auf Gebäudesicherheit und Einbruchschutz ist es die Integration verschiedener Module,
z.B. Bewegungsmelder, Tür- und Fensterkontakte sowie Überwachungskameras.
Basis für einen effizienten Einbruchschutz und die Verknüpfung zu Smart Home Systemen bildet daher die mechanische Grundsicherung. Per App bindet der Nutzer dann die verschiedenen Module in ein Smartphone-System ein und definiert was passieren soll, wenn die einzelnen Sensoren der vernetzten Geräte anschlagen.
Dies können z.B. Meldungen als Push-Nachricht oder das Einschalten von Licht oder auch die Übertragung der Überwachungskamera auf das Smartphone sein. Auch programmierbare Szenarien können vom Nutzer festgelegt werden, um den Anschein von Bewohnern zu wecken, z.B. das Hoch- und Herunterfahren elektrischer Rollläden
zu bestimmten Uhrzeiten oder in bestimmten Zeitabständen.

 

Gründe für Smart Home Systeme

 

Worauf Sie bei der Verwendung von Smart Home Systemen achten sollten

Es sollte immer für ausreichend Sicherheit im Hinblick auf die digitale Vernetzung, die verwendete Software sowie den Internetzugang gesorgt werden. Ziel der Absicherung ist es, dass sich kein Unbefugter Zugang zum System und darüber zum Gebäude macht
 

Tipps:

 

 

Fazit

 

Um bestmöglichen Schutz und eine gute Sicherheit zu zu gewährleisten, ist es wichtig, vorab zu planen, welcher Bereich wie überwacht werden soll. Jeder sollte sein Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit hinterfragen und kennen und darauf aufbauend entscheiden, welche Komponenten er für den Einbruchschutz verwendet. Smart Home Technologien sind ein Trend der zunehmend von der Gesellschaft angenommen wird und der eine Integration der einzelnen Komponenten und Module darstellt. Wem Smart Home Systeme jedoch zu komplex oder zu teuer sind, der kann auch auf sichere konventionelle Maßnahmen zurückgreifen, denn auch diese sind wirksam und effektiv in ihrer Funktionsweise.